Lost Mine of Phandelver

In den roten Ruinen

Session 3

AR: In den roten Ruinen


Die Suche nach Glasstab beginnt

Die Abenteurer beschlossen zur alten Villa aufzubrechen, da sich dort Glasstab der Magier und Anführer der Rotbrände aufhalten sollte. Durch eine Falttür in der Küche gelangte die Gruppe in einen unterirdischen Abschnitt. In einem Raum trafen sie auf 3 Rotbrände und ein Kampf entbrannte. Zwei von ihnen wurden getötet, den dritten nahm die Gruppe gefangen. Er erzählte, dass er von den Rotbränden gezwungen wurde für sie zu arbeiten. Darüber hinaus soll es eine Geheimtür geben, die zu einem weiteren unterirdischen Abschnitt führt. Dort soll sich auch der Magier Glasstab aufhalten. Um nicht aufzufallen entkleideten die Abenteurer die Rotbrände und verkleideten sich als diese.

 

Unter der Villa

Hinter der Geheimtür eröffnete sich ein unterirdisches Tunnelsystem. In einem der Zimmer würfelten 3 Rotbrände. Nagirek schaffte es unbemerkt mit einem magischen Trick die Würfel offensichtlich zu beeinflussen. Die Rotbrände beschuldigten sich daraufhin gegenseitig zu schummeln und gingen aufeinander los. Zwei starben, einer zog von dannen. In den persönlichen Räumen von Glasstab fand die Gruppe einen Brief von der schwarzen Spinne an Glasstab, welcher den Verdacht bestätigte: Glasstab ist Iarno Albrek. Von Glasstab fehlte jedoch jede Spur. Darüber hinaus fanden sie ein Tagebuch vom Urman. Ein Abenteurer, welcher über die Mine von Phandelver schreibt und einem mächtigen magischen Schwert, genannt Lichtbringer, welches dem Gott Lathander dem Bringer des Lichts, geweiht ist. Die Ähnlichkeit von Phandalin und Phandelver ist nicht zu leugnen. Sind die Abenteurer der Wellenechohöhle vielleicht schon näher, als sie es bis dahin dachten?

 

Ein Monster wie aus den schlimmsten Albträumen

Beim Erkunden der unterirdischen Tunnel stieß die Gruppe auf ein einäugiges Wesen, das Gestank von Tod und Verwesung verbreitete. In ihren Köpfen hörten sie eine Stimme. Das Wesen hatte Hunger – auf Menschenfleisch. Um einen Kampf zu vermeiden zogen sich die Abenteurer zurück und schleppten einen toten Rotbrand an, um ihn dem Wesen zum Fraß vorzuwerfen. Doch das Wesen war verschwunden und so warfen sie den toten Körper in die Felsspalte. Wenig später versperrte das Wesen den Weg. Dieses mal suchten die Abenteurer jedoch den Kampf und siegten.

 

Zur Hölle und zurück

In einem Zimmer misshandelten 3 Grottenschrate einen Goblin. Sie bemerkten die Gruppe und gingen zum Angriff über. Im Kampf wurde Xarris durch einen Morgenstern erschlagen und verblutete noch vor Ort. Nagirek und Myev brachten ihn zur Priesterin, in der Hoffnung, sie könne ihn retten. Doch es war zu spät. Sie konnte nichts weiter tun als zu beten. Xarris erlangte in Avernus, dem ersten Kreis der Hölle, wieder das Bewusstsein. Mit einem alten Mann ging er dort einen Pakt ein: Xarris kehrt zurück in die Welt der Lebenden, doch sied der Mann eines Tages seine Gegenleistung fordern. Im Tempel erwachte Xarris wieder zum Leben. Die Priesterin hielt es für ein Wunder und Xarris sah seine Chance: Er behauptete Tymorra selbst habe ihn auserwählt und zurück geschickt, um sich die Gihnent und Geschenke von der Priesterin zu sichern. Der misshandelte Goblin war dankbar für die Rettung und verriet den Weg zur Crag-Maw-Burg.

 

Comments

Elodred Elodred

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.